Justyna Mielnikiewicz kommt!

Die polnische Fotografin Justyna Mielnikiewicz konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die Länder der ehemaligen Sowjetunion. Sie dokumentiert in unterschiedlichen Projekten die Aspekte der Transformation der Gesellschaften östlich der Europäischen Union.
Ihre Karriere begann Justyna Mielnikiewicz 1999, als sie für die Tageszeitung Gazeta Wyborcza in Polen arbeitete. Bereits zwei Jahre später entschloss die Autodidakten als freiberufliche Dokumentarfotografin zu arbeiten und vorwiegend persönliche Langzeitprojekte zu realisieren. Zwölf Jahre arbeitete sie etwa an einem Projekt über den Südkaukasus und die schwelenden Konflikte dort, was in dem Buch “Woman With A Monkey - Caucasus in Short Notes And Photographs“ veröffentlicht wurde.
In ihrem Langzeitprojekt “A Ukraine Runs Through It“ beschäftigt sich Mielnikiewicz mit den Unruhen im Land entlang des Flusses Dnjepr als Metapher für die widersprüchlichen Einflüsse, die die Ukraine und die Region prägen. In einem weiteren persönlichen Projekt untersucht sie die Rolle der Ethnien zur Findung einer Identität von Russen und russisch Sprechenden 25 Jahre nach dem Fall der Sowjetunion.
Ihre Arbeiten wurden in internationalen Publikationen wie The New York Times, Monocle, GEO, National Geographic, Le Monde und Stern veröffentlicht. Sie ist Mitglied der Agentur MAPS.

Justyna Mielnikiewicz wird am 22. Juni um 17 Uhr im Auditorium des Design Centers über ihre Arbeit sprechen.