»Journey to Kobanî«

Im September 2014 greifen Einheiten des Islamischen Staats Kobanê an. Die vorwiegend kurdisch besiedelte Stadt an der Grenze Syriens zur Türkei wird von kurdischen Milizen wie den syrischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) verteidigt. Tausende Menschen sterben, Hunderttausende verlassen die Region. 2015 überquert Barbaros Kayan illegal die Grenze. Er hält jeden seiner Schritte fest und läuft über Felder und Wiesen bis hin zum zerstörten Kobanê, das heute einer Geisterstadt gleicht.